Urologe Vorsorge 1030 Wien

"Vorsorge ist besser als Heilen."

Bei der urologischen Vorsorgeuntersuchung werden gesundheitliche Risikofaktoren erkannt, reduziert oder beseitigt, wie zum Beispiel wiederkehrende Harnwegsinfekte oder Nierensteine, erhöhtes Blasenkrebsrisiko oder andere urologische Krebserkrankungen. 

Andererseits sollen Erkrankungen möglichst früh erkannt werden, um die Heilungschancen zu verbessern. Denn viele Erkrankungen, wie Prostata- und Blasenkrebs verursachen in frühen Stadien keine Symptome oder Beschwerden, sondern erst, wenn diese fortgeschritten sind und somit schwieriger zu behandeln.

Urologische Vorsorgeuntersuchung beim Mann

Ab dem 45. Lebensjahr sollte die urologische Vorsorgeuntersuchung beim Mann durchgeführt werden. Wenn ein nahestehender Verwandter bereits an Prostatakrebs erkrankt ist, wie zum Beispiel der Großvater, der Vater, der Bruder oder der Onkel, sollte die Vorsorgeuntersuchung bereits ab dem 40. Lebensjahr erfolgen.

Ausführliches ärztliches Gespräch

Zuerst erfolgt die Anamnese. Diese behandelt folgende, relevante Themen:

  • Krankengeschichte, Familienanamnese, Grunderkrankungen 

  • Medikamente, aktuelle Beschwerden 

  • Lebensstilbezogene Themen, spezifische urologische Aspekte, etc.

Danach erfolgt die körperliche Untersuchung, wie der Ultraschall der Nieren und der Blase, die Urin- und Blutuntersuchung, die Untersuchung der Hoden und die digital-rektale Untersuchung. 

Die aufgezählten Untersuchungen sind schmerzfrei!

Urologische Vorsorgeuntersuchung bei der Frau

Der Urologe ist nicht nur für Männer, sondern auch für Frauen da. Harnwegsinfekte, Nieren- und Harnleitersteine, Nierentumore, Blasenkrebs, Harninkontinenz und bestimmte andere Erkrankungen betreffen ebenso Frauen. Manche davon kommen beim weiblichen Geschlecht sogar häufiger vor. Daher sollten Frauen die urologische Vorsorgeuntersuchung auch regelmäßig wahrnehmen, besonders bei wiederholten Problemen, wie Nierensteinen, wiederkehrenden Harnwegsinfekten und bei Vorliegen bestimmter Risikofaktoren (Rauchen z.B. erhöht das Blasenkrebsrisiko).

Vorsorge

Für Mann und Frau

Beratung

Risikoreduktion für gewisse urologische Beschwerden 

Untersuchung

Ultraschall, Urin- und Blutunteruschung, PSA-Wert-Kontrolle, etc.

Besprechung

Befundbesprechung, die verständlich ist